Genuss

US-Fleischkonsum sinkt drastisch

Kategorie: Genuss, Gesellschaft, Gesundheit, Gute Nachrichten, Mensch & Tier am Sonntag, 8. Januar 2012 von Christine ReichmannKommentieren Sie diesen Eintrag als Erster

Wir starten mit guten Nachrichten ins neue Jahr: Der Fleischkonsum in den USA nimmt seit 2008 rapide ab und wird in diesem Jahr das Niveau der 1970er Jahre erreichen.

Die US-Agrarindustrie bezeichnet diese Entwicklung als »ziemlich schockierend im historischen Kontext« und sucht nach Erklärungen. Neben den erhöhten Futterkosten weist sie dabei auf einen für uns nicht erkennbaren »Krieg der Politik gegen den Fleischkonsum« hin. Viel wichtiger – das scheint auch die Fleischindustrie zu verstehen – erscheint aber die Tatsache, dass sich immer mehr gemeinnützige Organisationen für eine Reduktion bis hin zur kompletten Einstellung des Fleischkonsums einsetzen. Die Gründe dafür – auch das versteht die Agrarindustrie – reichen vom Tierschutz über Tierrechte bis hin zum Umweltschutz und dem Eintreten für Menschenrechte (Ernährungssicherheit, Arbeitsbedingungen). Bei all diesem Engagement bezeichnet es die Industrie als verwunderlich, dass der Konsum überhaupt so lange so hoch blieb.

Das zeigt: Den Fleischkonsum einmal zum Sinken zu bringen bedarf langer, harter Arbeit. Doch dann kann es sehr schnell gehen. Daher lohnt es sich, die Hintergründe der Entwicklung in den USA zu betrachten …

Warum ist die US-Tierschutzbewegung erfolgreich?

Neben der sich durchsetzenden Erkenntnis, dass das Thema Fleischkonsum nicht nur ein Tierschutzproblem ist, sondern auch aus Umwelt- und Menschenschutzsicht äußerst kritisch zu bewerten ist, ist auch zu sagen, dass in den USA hervorragende Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen aktiv sind, die eng zusammen halten und die einzelnen Aufgaben gut untereinander verteilen:

  1. Durch beispielhafte Undercover-Arbeit gelangen immer wieder Bilder aus der Massentierhaltung ans Licht der Öffentlichkeit.
  2. Andere Organisationen kümmern sich um die Zusammenarbeit mit der Lebensmittelwirtschaft, damit vegetarische und vegane Produkte einen höheren Stellenwert erhalten.
  3. Und schließlich bekommen Konsumenten hervorragend aufgezeigt, wie einfach es ist, sich fleischfrei bzw. vegan zu ernähren. Hier ist insbesondere die Organisation Vegan Outreach (VO) zu nennen, die seit dem Jahr 2003 insgesamt 6,5 Millionen Studierende erreicht hat – und zwar vor allem mit einem Heft, dessen Titel »Even If You Like Meat« (Selbst wenn Sie Fleisch mögen) heißt.

Was erwartet uns in Deutschland?

Die hiesige Undercover-Arbeit verläuft erfolgreich und wird noch besser werden. Die Zusammenarbeit mit der Lebensmittelwirtschaft erlangt zudem langsam einen verdient hohen  Stellenwert. Damit scheint auch hierzulande der Weg für einen deutlich sinkenden Fleischkonsum langsam geebnet zu sein.

Verschreiben auch Sie sich dem “Tierschutz mit Messer und Gabel”. Zahlreiche Inspirationen dazu finden Sie u. a. bei der Frohen Botschafterin, beim Vegetarierbund Deutschland und bei der Albert Schweitzer Stiftung.

(Quelle: Albert Schweitzer Stiftung)

Multitalent Melone

Kategorie: Genuss, Gesundheit am Mittwoch, 6. Juli 2011 von Christine ReichmannKommentieren Sie diesen Eintrag als Erster

Gekühlt schmeckt sie am besten: unser Sommerliebling die Wassermelone. Und damit ist die Melone in den Sommermonaten eine willkommene Erfrischung. Dabei eignet sie sich nicht nur als Durstlöscher. Mit dem in ihr enthaltenen Vitamin A regt sie den Hautstoffwechsel an. Zusätzlich bewahrt Vitamin C  die Haut in der Sonne vor dem Austrocknen und festigt das Bindegewebe. (Inpiriert von alverde Juli 2011)

MyPlate ersetzt Ernährungspyramide

Kategorie: Genuss, Gesellschaft, Gesundheit, Mensch & Tier am Freitag, 17. Juni 2011 von Christine ReichmannKommentieren Sie diesen Eintrag als Erster

“Die von vielen Seiten als fleischlastig und verwirrend krisisierte Ernährungspyramide hat nach zwei Jahrzehnten ausgedient – >>My Plate<< ist das neue Symbol für gesunde Ernährung in den USA, das First Lady Michelle Obama und Landwirtschaftsminister Tom Vilsack vergangene Woche in Washington präsentierten. MyPlate soll als Symbol dazu dienen, den Verbraucher daran zu erinnern, die Wahl seiner Lebensmittel zu überdenken und zu einem gesünderen Lebensstil animieren.

Bei MyPlate bekommen Obst, Gemüse, Getreide, Proteine und Milchprodukte auf den Teller – ganz ohne bunte Grafiken, die Käse, Eier oder Fleisch zeigen. Eine der Schlüsselbotschaften der Initiative lautet, die Hälfte einer Mahlzeit soll aus Obst und Gemüse bestehen: Lebensmittel, die auf Pflanzen basieren, werden dadurch deutlich mehr gewichtet als bisher. Außerdem haben in dem Modell pflanzliche Proteine denselben Stellenwert wie tierische Proteine, was eine Aufwertung für die vegetarische bzw. vegane Ernährung bedeutet. Das einzige tierische Produkt, das noch zu sehen ist, sind Milchprodukte als Kalziumquelle. In den Ausführungen auf der Internetseite des Landwirtschaftsministeriums (USDA) wird aber auch darauf hingewiesen, dass Sojamilch gleichermaßen dieser Kategorie zuzuordnen ist. My Plate empfiehlt dem Verbraucher also Ernährungsrichtlinien, die prinzipiell ganz ohne tierische Produkte auskommen.

Die Initiative ist ein wichtiger Schritt in die Richtung, tierische Nahrungsmittel zu reduzieren, und die Akzeptanz eines auf Pflanzen basierenden Ernährungsstils zu fördern. Die Kampagne beabsichtigt, der Problematik von Übergewicht und Fettleibigkeit entgegenzuwirken. Dies betrifft ein Drittel aller Kinder und zwei Drittel der Erwachsenen in den USA. Das neue Symbol ist dabei eine schnelle, übersichtliche Erinnerungshilfe, gesündere Entscheidungen bei der Wahl der Lebensmittel zu treffen.” (Quelle: www.albert-schweitzer-stiftung.de)

Der Veggie-Buddy-Service

Kategorie: Genuss, Gesundheit, Mensch & Tier am Freitag, 10. Juni 2011 von Christine ReichmannKommentieren Sie diesen Eintrag als Erster

Wer wissen möchte, wie es ist vegan/vegetarisch zu leben, der hat die Möglichkeit, sich einen vegetarischen Kumpel, einen sogenannten Veggie-Buddy an die Seite stellen zu lassen. Gemeinsam mit ihm kann dann gekocht, eingekauft und ins Restaurant gegangen werden. Der Veggie-Buddy ist Ansprechpartner bei Fragen rund um die vegetarisch-vegane Ernährung. Angeboten wird dieser Service deutschlandweit seit 2011  vom Vegetarierbund Deutschland. Weiter Informationen rund ums Thema vegetarische/vegane Ernährung und zum Veggie-Buddy  finden Sie unter www.vebu.de

Mit Gewürzen zaubern

Kategorie: Gelesen, Genuss, Kultur, Reisen am Montag, 16. Mai 2011 von Christine ReichmannKommentieren Sie diesen Eintrag als Erster
Heute finden wir in fast jedem Supermarkt die exotischsten Gewürze.

Heute finden wir in fast jedem Supermarkt die exotischsten Gewürze.

Nun waren die beiden Besitzer des World Food Café (über das gleichnamige Kochbuch berichtete ich bereits) – Carolyn & Chris Caldicott – wieder unterwegs und haben uns aus aller Herren Länder neue Geschichten und Lieblingsrezepte mitgebracht. Diesmal setzen die beiden Leckerschmecker ihren Fokus auf exotische Gewürze. Und so präsentiert uns das neue  Koch- und Geschichtenbuch nicht nur jede Menge köstlicher, fernwehstillender Rezepte. Es enthält zudem eine bunte Mischung aus historischen Fakten, persönlichen Reiseerlebnissen und umwerfenden Bildern, die uns von fremden Ländern träumen lassen. Diesmal werden auch Fleisch- und Fischesser angesprochen, nachdem das erste Kochbuch sich rein auf vegetarische Gerichte konzentriert hat. Aber natürlich finden auch Vegetarier wieder leckere Rezepte. Und sollte sich ein Fleisch- oder Fischgericht gar zu köstlich anhören, einfach kreativ werden und mit mariniertem Tofu ausprobieren. In den meisten Fällen funktioniert das nämlich ganz hervorragend. Also: an die Gewürze, fertig, los!

Carolyn & Chris Caldicott: “Auf den Gewürzstraßen der Welt”, Verlag Freies Geistesleben, 2011


schliessen
E-mail an...